September 06, 2009

von München nach Italien

Als uns Christian in die Näher der Autobahn gebracht hatte, kauften wir uns ne Karte und schrieben wie gewohnt Schilder. Doch mussten wir vergeblich auf ein Fahrer warten der uns 2 dynamische Jungs mitnehmen wollte. Wir standen aber relativ günstig vor einem Bäcker. Eine Dame sagte uns dann das wir doch 1km weiter in ein Gewerbegebiet gehen sollten, doch da war es genau so trostlos. Jedenfalls wie der Zufall es so will, kam genau diese Frau nochmal an uns vorbeigefahren und nahm uns mit. Sie meinte sie müsse noch was kochen, aber wir könnten ja im Garten warten. Wir willigten ein und fuhren mit der Frau zu ihr nach hause. Dort angekommen stellte Sybille uns Ihre Mutter Emma vor. Tomatensuppe und als Nachtisch frisch gemachten Apfelstrudel mit Kaffee. Nach der Reichhaltigen Stärkung ging es dann auf die Autobahn.
Am Rastplatz dauerte es keine 3 Minuten bis uns ein Man namens Ben mit den Worten "Hey guys do you like some pineapple?" ansprach. Diese übermäßigen Momente des Glücks sind kaum zufassen. Wir kamen mit dem Holländer ins Gespräch und er konnte uns bis nach Venedig zu einer Kunstausstellung mitnehmen. Leider hatte er nur ein richtigen platz in seinem Van frei. Der hintere Teil des Autos wurde zu einem Schlafplatz umfunktioniet. Da wir Sicherheitstechnische Bedenken hatten und nicht von den Bullen aufgegriffen werden wollten entschieden wir uns gegen den ride (wohl gemerkt über 2 Grenzen mit einem dem Auto... wer würde keinen knall gelben Van, mit verrückten Insassen auf dem Weg über die Grenze stichpunktartig kontrollieren?!) Egal. Wir sind dann nach einer Stunde von dem Rastplatz bis in die Nähe von Rosenheim gekommen und durften diese Aussicht genießen. Auf dem Rastplatz warteten wir wieder ein bissel bis uns ein Studentenpaar, welches in Bayrischen Trachten unterwegs war mitnahm. Der schon stark angetrunkene Beifahrer gab uns dann Wein und wir hatten die lustigste Autofahrt überhaupt. In Österreich (Kufstein) angekommen, gab er uns noch seine Handynummer und lud uns zum Oktoberfest ein. Falls wir noch ne Unterkunft oder ein Tisch (aufm Fest) brauchten sollten wir uns melden. 10 Minuten später hielt ein Wohnmobil. Die Familie wollte uns dann ein Stück mitnehmen. Im Auto fragten sie uns ob wir nicht mit über den Brenner wollten. kaum zu glauben, unsere Ohren bekamen Besuch von unseren Mundwinkel und wir waren echt aus dem Häuschen. Im laufe des Gesprächs erwähnte ich das wir draußen schlafen werden und zeigte auf den schwarz gefärbten Himmel. Das Wetter meinte es nicht gut mit uns. Doch dann sagte Bernhard das wir euch noch ein Stück mitnehmen....
Hier Ein Bild aus dem Tunnel
...doch bevor wir wussten wie uns geschieht waren wir schon in Italien... und fuhren und fuhren. In einem kleinem Nest haben sie uns aus dem Auto gelassen und wir machten noch ein Foto. Dann machten wir uns auf den Weg aus dem Dorf, um uns ein Schlafplatz zu suchen. Wir fanden eine Wiese mit einer Steinmauer, die uns in Kombination mit unserer Plane als Zelt diente. natürlich musste es auch Regnen ... man kann ja nicht alles haben. Aber passt schon.

Keine Kommentare:

Kommentar posten