Juli 23, 2010

Finns Fest - der Rückblick



Eine überragende Feier war es wieder. 
Man kann mit ruhigem Gewissen behaupten das es dem K.neun Standard mit Leichtigkeit erfüllt hat. Ermöglicht haben das alle aus dem Haus, den zusammen haben wir die Party auf die Beine gestellt. Die Lorbeeren für die ganze Vorbereitung und Organisation, Einkauf etc. möchte ich an das zweiten OG überreichen! Grenzenlos war der Einsatz und die Arbeitswut. Die Tage vor der Party waren mit Schweiß gepflastert (nicht meiner, das muss ich mir an dieser Stelle eingestehen - Prüfung und so) und das Ergebnis konnte sich wirklich sehen lassen, das große Sonnensegel, die Leinwand (auf welcher auch  Filme liefen, welche kann ich euch aber nicht sagen, weil ich es nicht weiß) und das ganze Ambiente welches sich durch das ganze Haus zieht ist unbeschreiblich. Es wurden Bücher mit einem Faden befestigt und überall aufgehangen, wenn man den Drang zu lesen verspürt hätte, könnte man diesen befriedigen. Ich habe aber keinen gesehen der sich länger als 5 Sekunden an einem Buch aufhielt, wozu auch, draußen war ja schließlich die Band, die mit Ihrem Gefühl für die Menschen und einer Zauberkraft eine Symphonie der Töne und Farben erzeugt hat, wie ich sie schon lange nicht mehr verspürt habe. Man wurde einfach nur in Ihren Bann gezogen und konnte nicht mehr weg, obwohl viele an der Bar an standen um die leckeren Cocktails zu bestellen (eigentlich gab es nur einen ^^ der Klassiker, Caipirinha). Daraus schließe ich das man mit viel Alkohol diesem speziellen Bann entfliehen kann, was man dann auch auf andere Lebenssituationen übertragen könnte, was weiß ich... bin ja kein Alki :p
Da wir in unserem Garten gefeiert haben, dachten wir uns, dass eventuell ein paar Nachbaren sich in Ihrem Schlaf gestört fühlen und eine höhere Instanz rufen könnten um Ihr Recht auf gesunden Schlaf einzufordern. Deswegen haben wir den Flur im EG mit Tüchern geschmückt, 2 Beamer in die Zimmer geräumt und die Tür mit weißem Tuch abgespannt, so das man von außen einen Film sehen konnte. Auf einem lief ein schwarz-weiß Movie, auf dem anderen die Anime Serie Namens "One Piece". Es sah gut aus und wir haben uns wirklich viel Mühe für den Ersatzdancefloor gegeben. Tja, aber die Polizei war nur einmal da und meinte wir sollten die Musik ein bisschen leiser machen, was nicht so schwierig war (das war gegen 3 Uhr). Deswegen war der geplante Dancefloor bei uns nicht in Benutzung, so wie die Bar im ersten OG. Die vegetarischen Brotaufstriche waren das geschmackliche Highlite außerdem hat irgendjemand viele bunte Knicklichter verteilt. Eigentlich mag ich die nicht so besonders, im Gegensatz zu den vielen anderen, die total darauf abfahren. Doch diesmal habe ich 3 dieser Knicklichter einer Farbe erbeutet, sie mit Verbindungsstücken zusammen gesteckt und sie mir wie ein Heiligenschein auf den Kopf gesetzt. War vielleicht ein bisschen komisch, aber kurz darauf waren immer mehr mit der strahlenden Kopfbedeckung unterwegs ;) Achja, es gab natürlich auch noch Feuerspucker (was ich dann auch mal mit Spiritus ausprobiert habe (man muss schon ganz schön angetrunken sein, damit man den Geschmack ignorieren kann (schmeckt nach Öl und so, bääääääääääh!)) und ist ganz leicht, sieht so aus wie im TV - ergo kann jeder) und Feuertänzer, die man auf den paar Bildern unten sehen kann. Eine kleine Auswahl der Bilder lade ich hier hoch, wer alle haben möchte, kann mich gerne im K.neun mit einem Speichermedium besuchen kommen. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten